Alte Narben; Souvenire.

‚Die Zeit heilt alle Wunden.‘;… so heißt es immer so schoen. Wie ich bestimmt schon mal erwaehnt habe finde ich diesen Spruch einfach nur scheußlich. Man wird nie diese Gefuehle von Schmerz vergessen koennen. Man kann versuchen sie ganz tief in sich hineinzugraben, aber letztendlich werden sie immer da sein.

Man sollte so vieles. Gesund leben, ein guter Mensch/Freund sein, arbeiten, sein Aeußeres pflegen,… &’nd einfach so vieles mehr, was die Gesellschaft von einem erwartet. &’nd je weniger man erfuellen kann, desto schrecklicher der Stempel der einem aufgedrueckt wird. Manchmal frage ich mich wofuer das alles gut sein soll. Wahrscheinlich fuer die Anerkennung oder fuer ein gutes ‚Karma‘.

In letzter Zeit hatte ich viele schoene Gruende eine Pause in viel zu viel nachdenken einzulegen. Durch Greys Anatomy denke ich doch ueber sehr vieles nach. Vielleicht stehe ich nicht auf Blut oder Op’s, aber trotzdem finde ich die Serie sehr tiefgruendig. Sie ist irgendwie wie mein Blog aufgebaut. In jeder Episode sprechen sie ein Thema an, das zum Nachdenken anregen soll.

Der Vorspann war recht lang aber jetzt fange ich das Thema an worueber es hier gehen soll.
Wie ich oben schon erwaehnte, wird man nie so richtig von alten Wunden loskommen koennen. Sie bestimmen einen. Sie machen uns zu den Menschen, die wir jetzt sind. Am besten man nimmt es irgendwie einfach hin &’nd versucht daraus das Beste zu machen. Ich denke, dass wir alle mal verletzt worden sind. &’nd nein, ich werde nicht mit dem Spruch kommen ‚anderen geht es noch schlechter‘. &’nd wisst ihr wieso? Weil egal wie schlecht es anderen geht, es wird nichts an der Tatsache aendern, dass es uns in dem Moment so schlecht geht. Was ich jetzt eigentlich genau damit sagen wollte ist, dass ihr euch nicht unterkriegen lassen sollt. Manchmal passieren Sachen, die nicht schoen sind; vielleicht ist es untertrieben; Sachen die so schrecklich sind, die einem das Leben veraendern koennen. Atmet durch. Redet mit Menschen den ihr vertraut. Ich bin der festen Ueberzeugung, dass es eine Loesung gibt. &’nd außerdem waere ich auch noch da, falls jemand Interesse hat jemandem anonym zu schreiben.
Es gibt Ereignisse, an die ich denke, wobei meine Brust sich vor Schmerzen zuschnuert. &’nd all diese schrecklichen Gefuehle wieder hochkommen. Jedoch weiss ich, dass ich stark genug bin um diese zu ueberwinden. &’nd ich glaube daran, dass alle Menschen genug Kraft entwickeln koennen um alles zu meistern.

&’nd es gibt im Gegensatz zu den schlechten Dingen auch ‚Narben‘ von den Ereignissen, die positiv unser Leben beienflusst haben. Diese nenne ich Souvenire. Diese loesen auch das ‚Herzklopfen‘ bei mir aus. &’nd erinnern mich daran, dass es auch andere Dinge gibt, die einem die Brust zuschnueren koennen. Naemlich die Gefuehle von Liebe, Freude, Glueck &’nd Geborgenheit.