[BC] – Tag 8 – Traits, that may never change.

Als ich noch klein war, dachte ich immer, dass ich nie wieder aufhören werde mit Barbiepuppen zu spielen. Ich konnte damals nicht verstehen, wieso Erwachsene es nicht tun, obwohl es doch so viel Spaß gemacht hatte. Inzwischen kann ich nichts mehr mit den anfangen. Es ist doch schwierig in meinem Alter eine Liste aufzustellen mit Dingen von den ich denke, dass sie sich nie ändern werden. Vielleicht ist es auch der Grund wieso ich eine schreiben tue. Ich stelle es mir nett vor, nach Jahren zurück zu lesen und noch erkennen zu können was für ein Mensch ich doch mal war 🙂

 

  1. Was sich wahrscheinlich nieeemals ändern wird, ist meine Liebe zum Essen! Natürlich merkte ich auch, dass ich aufgehört habe manches als supergut zu empfinden, für die ich früher sterben konnte, aber da die Welt des Essens doch so vielfältig ist, kann ich mir gar nicht vorstellen, dass ich irgendwann aufhöre zu suchen 🙂
  2. Für die meistens Menschen gehört Musik zum Leben dazu, bei mir ist es nicht anders. Ich werde nie aufhören sinnlos durch die Gegend zu singen und wenn die Texte nicht in der Sprache geschrieben sind, die ich verstehe, nach der Übersetzung zu googeln. Ein Text ohne Inhalt ist für mich bedeutungslos.
  3. I’ll always love Berlin and the time I spent there.
  4. Ob ich immer auf Reisen sein möchte weiß ich nicht; was ich weiß, dass ich nie aufhören werde mich für Menschen zu interessieren. Egal ob es deren Kulturen sind, deren Geschichten, deren Träume. Es gibt für mich wenige Dinge, die interessanter sind, als (fremde) Menschen zu treffen, die mir ihre Lebensgeschichte erzählen. Auch aus psychologischer Sicht sind Menschen total interessante Wesen, da jeder auch so anders denkt/handelt.
  5. Es ist wahrscheinlich zu früh mit 22 zu sagen, dass man nie mit Animes aufhört, aber ich muss irgendwann das Ende von One Piece sehen!
  6. Außerdem werd‘ ich nie aufhören zu schreiben. Vielleicht wird es mal mehr und mal weniger sein, aber mein Lebensziel ist es irgendwann meine Biografie zu schreiben.
  7. Ich werde nie mein Lächeln verlieren und mir anmerken lassen, dass es mir nicht gut geht. Versteht es nicht falsch, die Menschen, die es wissen sollen, werden es schon von mir erfahren :). Was ich durch die Gastro gelernt habe: Immer lächeln; auch wenn dir nicht danach ist.

 

Ich bleibe erstmal bei diesen 7 Punkten, von den ich denke, dass sie sich nicht so schnell ändern werden. In 5 Jahren werde ich diesen Blogeintrag lesen und euch berichten ob sich was geändert hat. (Ich markiere mir dieses Datum im Kalender).