Being loved.

Es gibt oft Momente, wo ich meine Gedanken schriftlich festhalten möchte, jedoch kann ich nicht genug Energie mustern um alles in die Tat umzusetzen. Ich finde es schade, weil ich mag meine Gedanken. Ich mag es mehr zu erfahren und die Welt zu hinterfragen. Manchmal führen mich meine Gedanken an sehr zauberhafte Orte. Manchmal verfolgen sie mich tief in die Nacht.

Ich hatte eine längere Phase wo ich mich ziemlich einsam gefühlt habe. Das Problem war, dass ich trotz der Einsamkeit auf niemanden zugehen wollte. Es hat auch eine Weile gebraucht, bis ich es zugeben wollte. Jedoch hatte ich trotzdem ein paar geborgene Momente. Ich war ein bisschen verloren und hoffnungslos. Es bestand nie Zweifel an der Liebe zwischen mir und „JJ“, jedoch waren ein paar Nachrichten und ein Videocall nicht das, was mich über Wasser halten konnte. Das ich mich einseitig verknallt habe machte mein Gemüt nicht unbedingt besser. So sehr ich unabhängig sein möchte und keine Beziehungen möchte, sehne ich mich jedoch an Nähe und Intimität.

Mit diesem Schriftstück wollte ich mich daran erinnern, dass ich sehr wohl Menschen habe, die mich sehr lieben und ich diese. Ich bin so dankbar für jeden Moment, den ich mit diesen Menschen verbringe. Ihr seid mein sicherer Hafen; Menschen, zu den ich immer wieder zurückkehre, egal wo ich in der Zukunft sein werde. Ich bin immer wieder überwältigt wie sehr ihr mich unterstützt und stolz auf mich seid. Auch wenn ich mich manchmal nicht in dem selben Licht sehe, wie ihr es tut. Danke, dass ihr mir immer wieder zeigt, was für ein toller Mensch ich bin.

Liebe.