Die Zeit der ‚Liebe‘

Ja, der Winter ist unterwegs; die Weinachtsfeiertage stehen vor der Tuer; die Zeit wo man krampfhaft nach Geschenken sucht, seine Familie trifft und so tut als waere alles in Ordnung.

Ok. Das war die wirklich negative Darstellung und ich bin eigentlich kein Feind von Weihnachten. Auch wenn Geschenke suchen gehen echt anstrengend ist, weiß man letztenlich zu schaetzen wenn man dann auch beschenkt wird. Außerdem ist Weihnachtsdeko auf den Straßen super; der Winter ist ja schon so lieblos, da schadet uns bisschen bling bling und Farbe nicht. Also mir zumindest nicht. Weihnachtsmaerkte sind zwar langweilig und jedes Jahr das Gleiche, aber wenn man Kinder hat ist es fuer diese bestimmt ein Erlebnis.

Die letzten Jahre war ich immer Recht traurig um die Zeit, weil ich mich immer verlassen und einsam gefuehlt habe, dass ich fuer mich keine Familie habe und Weihnachten alleine verbringen muss. Bisjetzt hatte sich aber immer jemand gefunden, der die Weihnachtstage fuer mich schoen gemacht hat und dafuer bin ich wirklich dankbar. Dieses Jahr werde ich den heilig Abend allein verbringen; evtl auch auf der Arbeit, aber irgendwie macht es mir nichts aus. Ich muss dazu sagen dass ich zurzeit einfach so viel arbeite, dass ich mir nur Sorgen mache, wann und wie viel ich schlafen kann. Und das ist der Grund wieso ich nichts schreibe. Ich denk‘ einfach gar nicht so viel nach gerade. Und es tut gut. Vielleicht sind andere Menschen ja so; und nicht so wie ich mich immer totgedacht hatte. An sich ist es alles ziemlich einfach. Wenn dir was nicht gefaellt aenderst du es oder akzeptierst es. Warscheinlich ist das die einfachste Formel um gluecklich zu werden.

Ja; ich muss jetzt wirklich darueber schreiben, dass mich der Song Happy – Pharrell Williams mich wirklich happy macht. Eigentlich bin ich kein Mensch der wirklich viel vom aktuellem mitkriegt, aber da es jeder auf Facebook gepostet hatte, dass es das erste 24h Video gibt musste ich da auch mal draufklicken. Dieses Video ist wirklich toll. So fuehle ich mich manchmal. Ich wuerde gerne einfach gerne auf der Straße lostanzen (obwohl ich kein wirklich guter bin) und mir einfach um nichts Sorgen machen. Das wuerde mich gluecklich machen.

Es ist echt uebel dass ich zwei Monate nichts mehr hier verfasst habe. Es kann aber auch was positives sein. Frueher konnte ich ohne Schreiben nicht gerade aus denken und war einfach total fertig mit meinem Leben. Jetzt bin ich einfach enspannt und ausgeglichen. Es kann natuerlich auch sein, dass ich einfach meine Gefuehle ausgeschaltet habe und vor allem weglaufe. Ich weiß‘ es ehrlich nicht. Was ich weiß‘ ist, dass es wahrscheinlich nicht immer so ‚harmonisch‘ sein wird und wenn es soweit sein sollte bin ich nicht vorbereitet *lach*

Was ich gelernt hatte ist, dass man, ich, doch auf irgendeine Art und Weise es schaffe die Kurve zu kriegen. Man denkt es in dem Moment gar nicht wenn es einem schlecht geht und jeder Tag scheint schrecklich und gleich zu sein, aber eines Tages wacht man auf und alles ist auf einmal anders. Irgendwie ist es echt paradox das Ganze und auch wenn ich das nie wirklich wahr haben wollte; Zeit scheint wirklich Wunden zu heilen. Vielleicht nie ganz, aber so, dass man trotzdem wieder aufstehen kann.

Auch wenn ich mir nicht sicher wie es mir geht, schaffe ich es jeden Tag aufzustehen und das war fuer mich nicht immer selbstverstaendlich. Leider werde ich dieses Mal keine besseren Ratschaege fuer euch parat haben, aber ich hoffe dass ihr alle einen Weg findet zu eurem Glueck und wie ihr wisst bin ich fuer euch da; und auch wenn ich nicht immer poste seid ihr mir wichtig und bin auch jederzeit bereit euch bei euren Problemen zu helfen.

Wenn ich mich nicht mehr melden sollte wuensche ich euch schonmal frohes Weinachtsfest und einen guten Rutsch 🙂