Im Loch.

Heute ist es irgendwie noch beschissener als gestern. Klar. Ich war nicht in der Schule, nichts neues. Bin sogar ausnahmsweise sogar wach um diese Uhrzeit, obwohl ich noch im Bett liege. Mein Kopf brummt und nach essen ist mir sowieso nicht zumute. Meine Gedanken kreisen eher drum, wie ich es meinem Freund sagen soll. Obwohl, wie weiss ich ya. Einfach direkt natuerlich.

Mir ist schlecht wenn ich daran denke. Er tut alles für mich. Und ich enttäusche ihn wiedermal. Wenn er die Neuigkeit hört, wird er ganz traurig und sauer sein und natürlich enttäuscht. Irgendwann hat er es satt und weiter will ich nicht denken. Ich muss grad wie ein kleines Kind weinen, weil ich solche Angst habe. Alleinsein ist so schrecklich. Ohne ihn sein wahrscheinlich noch schrecklicher. Es tut mir so Leid. Ich fühle mich so schwach und ausgelaugt und kann mich nicht einfach zusammenreißen oder sowas ähnliches. Mein mentaler Zustand ist seit Tagen schlecht, obwohl ich versuchte hier ein paar positive Gedanken und Motivationen aufzulisten. Dabei frage ich mich ob sie mir was helfen, wenn ich innerlich nicht daran glaube.

Die Nächte sind gerade nicht das entspannende Feeling. Die Gedanken kreisen mal wieder und es ist eine Kunst einzuschlafen; damit man es dann nach wenigen Stunden erneut versuchen tut, weil meine Alpträume mich aus dem Schlaf gerissen haben.

Die schöne Zeit mit meinen Mitpatienten; daran denke ich sehr gerne und vermisse ihre Anwesenheit sehr. Nachdem es vorbei ist, steigt die Einsamkeit jedoch bisschen. Dafür ist die Freude umso grösser, wenn ich sie wieder sehe =3.