Sometimes even snow can melt some hearts.

‚I think people are as individual as snowflakes, they kinda look alike but no two are the exactly the same, and all classification is the root of prejudice.‘ – Craig Ferguson

[EDIT: Hoffentlich habt ihr die ganze Feiertagszeit gut überstanden und es geht euch gut :). Habe diesen Eintrag schon um Weihnachten rum angefangen zu schreiben und war auch so gut wie fertig, jedoch habe ich aus Versehen mein Tab geschlossen und da war die Hälfte wieder weg. Das hat mich ein wenig demotiviert, aber jetzt habe ich es hingekriegt den endlich fertig zu stellen und bin doch ein wenig stolz drauf. Es gibt genug Versuche, die nicht fertig in der Ablage liegen. Wünsche euch viel Spaß beim lesen und ein Erfolgreiches Jahr :)]

Die letzten Jahre sind gefühlt mit Lichtgeschwindigkeit vergangen; gefühlt saß ich noch vor einer Weile auf der Wiese und habe die Frühlingssonnenstrahlen genossen. Plötzlich wird alles wieder hektisch, denn Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Wenn ich dieses Jahr Revue passieren lasse, merke ich, dass es nicht besonders erfolgreich war im Vergleich zu den davor… Ob ich zufrieden bin kann ich nicht unbedingt sagen, es ist letztendlich besser nicht wirklich darüber nachzudenken. Schließlich bringt es ja nichts mehr sich aufzuregen oder zu trauern weil dies und das nicht so geschehen ist wie man es sich vorgestellt hat. Es gehört einfach zum Leben dazu und es ist ok.

Nein, ich werde nichts mit Neujahrvorsätzen schreiben. Wer mich kennt weiß, dass ich nichts von halte. Entweder man will sich ändern oder eben nicht und es hat nichts mit Feuerwerken oder anderen Zahlen zu tun. Für die, die gerne ein wenig glücklicher sein möchten, fasse ich ein paar AnhaltsPunkte zusammen, die euch helfen könnten. Es ist nichts revolutionäres aber manchmal hilft es einem doch ein wenig, wenn man diese vor Augen hat.

+ Jeder ist anders und es ist natürlich immer wichtig Kompromisse zu schließen um das Beisammen sein reibungsloser zu gestalten; aber vergisst nicht; ihr solltet euch nicht für andere ändern weil sie es von euch erwarten. Seid die Person, die ihr immer sein wolltet und wenn ihr die richtigen Menschen kennengelernt habt; werdet ihr merken, dass sie euch so lieben wir ihr seid. Bleibt euch treu! Es verdient niemand schlecht behandelt zu werden.

+ Gehört nicht zu den, die andere Menschen ändern wollen. Es wird euch nicht jeder lieben oder mögen, der selben Meinung sein oder Dinge tun, die ihr von den erwartet. So wie ihr ein eigenes Individuum seid, sind es die anderen auch. Wenn andere wegen euch unglücklich sind, wird die Beziehung zwischen euch auch irgendwann zusammenbrechen. Spätestens wenn sie merken, dass sie ohne euch besser dran sind. Manchmal ist es besser loszulassen zum Wohle beider Partien.

+ Menschen können keine Gedanken lesen. Vergesst es nicht. Es könnte vieles einfacher sein, wenn man immer miteinander reden würde. Drama ist stressig und bekanntlich ist Stress nicht unbedingt was positives im Leben. Ehrlich zu sein ist in vielen Situationen nicht immer einfach, jedoch lieber so, als ewig den Stein im Herzen mit sich zu tragen.

+ Nachtragend sein bringt Negativität. Hier ein ausführlicher Artikel zu dem Thema.

+ ‚Die anderen sind Schuld!‘ Den Spruch habt ihr sicherlich schon öfters im Leben gehört oder sogar selber gesagt. Nein, ihr seid Schuld, wenn ihr euch alles gefallen lässt, wenn ihr nicht euere Meinung äußern könnt oder euch in die Opferrolle stellt. Tut mir Leid, dass ich vielleicht gemein klinge. Aber solche Menschen sind schwach… Sie schieben alles auf andere. Das ist einfach. Sagt mir wie man weiterkommen soll, wenn man im Eck weint und Mama erzählt wie gemein die anderen Menschen zu einem sind. Es gibt Gründe,wieso das alles so ist wie es ist und das wichtige ist die Fehler an sich zu erkennen um sich ändern zu können. Um den Weg zu gehen um zu dem Menschen zu werden, der selbstbewusst durchs Leben gehen kann.

+ Einer der menschlichsten Dinge sind Fehler. Jedoch können wir aus ihnen lernen. Das ist einer der positiven Eigenschaften eines Menschenwesens. Wie es schön heißt, ist es beim zweitem Mal kein Fehler mehr, sondern eine Entscheidung. Das Wichtige ist, dass wir uns nicht von unseren Fehlern runterziehen lassen, sondern vorwärts gehen um das ‚Richtige‘ zu tun. Ja, auch Fehler gehören dazu. Also gibt es im Endeffekt kein ‚richtig‘ oder ‚falsch‘, wenn man es präzise betrachtet.

+ Vergangenheit. Sie ist ein Teil von jedem von uns, sie macht uns zu den Menschen, die wir in der Gegenwart sind. Manche hatten eine schmerzvollere als vielleicht andere, aber letztendlich müssen wir diese ruhen lassen. Bitte nichts mit vergessen verwechseln. Egal ob es Dinge sind die man getan hat oder Menschen, die man verloren hat. Aber es bringt nichts im vergangenem ‚Ich‘ zu leben. Was zählt ist das hier und jetzt und was wir daraus machen um uns näher der Zukunft zu bewegen, die wir uns wünschen.

+ Seid keine Arschl*cher. Auch ich gehöre zu den Menschen, die sich öfters darüber beklagen, dass die Gesellschaft total den Berg ab geht. Jedoch ist es meiner Meinung kein Grund, dass man selber den Berg runterrollt. Nur weil jemand sich nicht benehmen kann, heißt es nicht, dass ihr das auch so machen sollt. Zeigt den Menschen, was sie nicht immer erwarten. Nämlich Höflichkeit und Freundlichkeit, die inzwischen nicht mehr eine Selbstverständlichkeit ist. Es sind die kleinen Dinge wie ‚Danke und bitte‘, die einen Unterschied machen. Versucht die Welt ein wenig besser zu machen, denn wir sind ein Teil von ihr.

+ Liebt euch selbst. Puh, ein sehr großer Punkt. Werde nicht alles hier aufzählen, nur die Grundsätze, könnte mir aber vorstellen, dass ich in Zukunft etwas ausführlicher darüber schreiben werde. Ich denke das Wichtigste ist, dass ihr wisst, dass ihr genau so viel Wert seid wie andere Menschen auf dieser Welt. Auch wenn ihr jetzt vielleicht nicht der selben Meinung seid, es ist wirklich so. Und das sollt ihr euch irgendwie in den Kopf reinpflanzen. Das ist sicherlich für viele der schwerste Schritt, jedoch der allerwichtigste. Seid gut zu euch, pflegt euch und all die Dinge, die euch glücklich machen. Versucht all die Steine, die euch runterziehen loszuwerden. Ihr müsst es nicht alleine tun. Es gibt Familie, Freunde, Therapien.