Travel new roads.

‚When you’re travelling, you are what you are, right there and then. People don’t have your past to hold against you. No yesterdays on the road.‘

Ich schrieb‘ desöfteren darüber, dass wir weiterziehen sollten, uns auch mal verzeihen sollen und am meisten darüber, dass wir nicht nachtragend sein sollen. Die Vergangenheit ist nun mal  passiert, sie macht uns zu den Menschen, die wir heute sind, aber sie ist nicht dafür da, damit sie uns runterzieht. Je älter ich werde, je mehr ich Menschen verlor und je mehr ich verletzt worden bin oder andere verletzt habe, merke ich immer wieder, wie groß die Erde ist und wie klein ich bin… Es ist nicht negativ gemeint; es ist einfach so, dass man lebt und viele Dinge an einem vorbeiziehen. Deswegen lerne ich schöne Momente einzufangen und sie in mein Herz zu schließen, damit diese Gefühle nicht verblassen :).

Natürlich habe ich immer noch die gewissen Zukunftsängste und Angst vor einer Menge Gefühle und Nähe, aber ich versuche der Welt offen zu bleiben. Denn ich möchte nichts missen. Ein Leben ohne Höhen und Tiefen würde mich keinesfalls erfüllen. Was die Freiheit ist, nach der ich schon so lange suche, dass weiß‘ ich noch nicht. Es ist vielleicht auch besser so… Vielleicht sollten wir nicht aufhören nachzufragen.

Eine Weile ist es schon her, als ich mit dem Schreiben anfing und täglich mit Selbstmordgedanken aufwachte. Ich hätte niemals gedacht, dass es besser wird, geschweige, dass ich mal Glück empfinden kann. Seit ich denken kann, fühlte ich mich immer unglücklich und ungeliebt. Jetzt habe ich bisschen gelernt Stolz zu empfinden für all das was ich durchgemacht habe und was für ein Mensch aus mir geworden ist. Klar, perfekt werde ich niemals sein können, aber ich versuche so zu leben, dass ich Nachts schlafen kann.

Was meine Ziele sind? Ich bin mir nicht sicher. Wahrscheinlich endlich ein wenig Ruhe zu finden und einen Boden unter den Füßen aufzubauen. Liebe ist ein Wort, dass ich nicht definieren kann. Es ist Nähe und Unsicherheit zugleich. Man weiß‘ nie wie sowas endet. Manchmal gibt man alles, aber es klappt nicht. Manchmal ändern sich Menschen. Manchmal bin ich mir nicht mal sicher ob Liebe überhaupt existiert. Vielleicht ist es nur eine Einbildung, die jemand da oben erschaffen hat, damit sich die Rassen fortpflanzen. Ich möchte nicht wieder negativ sein. Ich bin nur ratlos. Es schwirren doch jede Menge Fragezeichen rum, die ich nicht beantworten kann. Das macht mir ein wenig Angst.

So, hatte mir einen riesigen Kaffee gegönnt und habe jetzt die Hälfte der Tasse am Handy verbracht. Jetzt möchte ich die andere entspannt ohne Technik verbringen. Ich werde mich melden 🙂