Why give a f*ck?!

Menschen sind ungluecklich; vor allem weil es ihnen zu wichtig ist was andere denken. Sicherlich hatte ich schon mal darueber geschrieben, aber heute moechte ich euch erklaeren wieso ich inzwischen nicht mehr von den Meinungen konsumiert werde; wieso es mir egal ist, was andere von mir und meinem Lebensstil denken.

Natuerlich ist man nicht allein auf der Welt und es gibt immer Menschen, deren Meinung uns wichtig ist. Es ist nie falsch sich anzuhoeren was andere zu sagen haben. Natuerlich kann es sehr produktiv sein und dich weiter bringen, aber man sollte seine eigenen Gedanken und Wuensche dabei nicht verlieren. Wieso ich auf dieses Thema jetzt komme? Weil ich einst auch zebrach an den Meinungen anderer.

Asiatische Eltern haben so ihre Charaktereigenschaften, die nicht sehr foerdernd sind (natuerlich nicht alle und alles, aber vieles trifft schon zu). Seit ich denken kann, war ich immer ungluecklich. Wieso ich bis zum ~10 Jahr nichts mehr weiß‘ ist mir aber leider auch ein Raetsel.

1. Sie vergleichen dich mit Kids von deren Freunden. Der andere ist eh toller, ordentlicher, hoeflicher und schreibt bessere Noten als du. Und wenn du dich mal mit den schlechteren vergleichst, heißt es ja vergleich‘ dich mit besseren, sonst kommst du nicht weit.

2. Sie geben dir das Gefuehl nie wirklich mit dir zufrieden zu sein. Kein Kommentar bedeutet meistens gut und wenn sie was sagen, dann ist es kein gutes Zeichen. Frueher dachte ich dadurch immer ich muss perfekt sein, damit sie mit mir zufrieden sein koennen. Vielleicht entsteht dadurch den Drang zum Perfektionismus; der dich auf Dauer kaputt machen kann. Ein Mensch kann wohl nicht perfekt sein. Trotzdem werde ich wohl im Innerem immer denken, dass ich es sein muss.

3. Wenn du deine Meinung aeußern willst, dann bist du frech. Dadurch entwickelte ich den Glauben, ich sei nicht wichtig und meine Gedanken sowieso nicht.

Ja, es klingt jetzt so, als waeren asiatische Eltern schlechte Eltern, jedoch wuerde ich es nicht so sagen. Sie hatten ein hartes Leben und mussten auf vieles verzichten um im Leben weiterzukommen. Sie kennen sowas wie relaxen wohl gar nicht.

Wer meinen Blog verfolgt hat, weiß‘ dass ich mich emotional von meinen getrennt habe. Ich sehe keinen Sinn mehr an Dingen festzuhalten, die mich nur kaputtmachen. Es hat lange gedauert und es war alles nicht so einfach. Ich habe es geschafft und lies‘ einen Stein los, der mich immer unter Wasser gehalten hat. Jetzt habe ich Luft… Ich lebe.

Es kann sein, dass ich mich nach einer Familie sehne, jedoch habe ich gemerkt, dass manch‘ ‚fremde‘ Menschen mehr fuer mich da waren als meine eigene Familie. Deswegen denke ich; dass Familie da ist, wo Liebe und Fuehrsorge ist und es nicht wichtig ist ob es die Person ist die dich aus ihrer Vagina gepresst hat.

Da meine Lebensfreude davon abhing Freunde zu haben; versuchte ich immer alles um es allen Recht zu machen; ich hatte immer Angst, dass die wichtigsten Menschen in meinem Leben mich verlassen. Jedoch denke ich inzwischen wirklich, dass viele Menschen es nicht schaetzen koennen, wenn andere sich immer Muehe gegeben haben ein guter Freund zu sein.

Also ist es mir inzwischen auch so egal geworden. Wieso sich ueber undankbare Menschen aufregen und um sie trauern? Sie haben dich ‚weggeschmissen‘ wie son‘ Stueck Muell. Wieso sollte man immer den ersten Schritt machen, wenn dann nichts zurueckkommt? Wenn die nur Fehler in dir sehen koennen? Es stimmt wirklich. Wer in deinem Leben einen Platz haben moechte, wird nicht einfach gehen. Irgendwann gibt es keinen Platz mehr um zurueckzukehren. Da sollte sich jeder Mensch mal drueber Gedanken machen. Was mich angeht; ich werde mein Herz Menschen oeffnen, die es auch verdient haben.

Unsere Gesellschaft macht uns Druck, der so stark geworden ist, dass immer mehr Menschen an Burn Out und Depression leiden. Ich muss euch nicht erzaehlen, dass ich nicht unbedingt gluecklich bin in dieser Gesellschaft geboren zu sein. Klar, es gibt natuerlich viele Vorteile, sonst wuerde es dieses System nicht geben. Wir leben in Luxus, verschwenden Essen und kaufen uns Dinge, die unseren Status verbessern, aber nicht lebensnotwendig sind.

Ihr wisst bestimmt, dass es mir egal ist was passiert in der Zukunft. Vor ein paar Jahren konnte ich kein Auge zudruecken und hatte mir mein Hirn taeglich zu Brei verarbeitet, weil ich so viele Sorgen und Zukunftsaengste hatte. Vorallem weil ich einfach so versagt hatte unter dem ganzem Druck. Dadurch verschwand mein Selbstbewustsein komplett und ich konnte nicht anders als mich dafuer zu hassen, dass ich dem Druck nicht stand halten konnte.

Seit ich denken kann, traeume ich von der Freiheit und erst jetzt kann ich ein Stueck der Freiheit leben. Es ist die Freiheit selber zu entscheiden was ich tuen will und nicht was andere von mir erwarten oder wollen, dass ich tue.

Vielleicht werdet ihr ja gluecklich, nachdem ihr euer komplettes Leben so gelebt habt, damit ihr eine bessere Zukunft habt. Ihr habt dann einen tollen Job, viel Geld, eine Familie (was auch nicht unbedingt sicher sein muss). Ich denke, fuer die meisten ist eine Familie zu haben ein Glueck und ich finde es richtig dafuer hinzuarbeiten. Vielleicht waere mein Leben auch einfacher wenn ich so denken wuerde. Leider sehe ich so ein Leben als angekettet in einem Keller zu sein. Mein Nachteil ist, dass ich nicht weiß‘ wie meine Zukunft aussehen soll. Wissen das nicht die wenigstens? Was ich weiß‘ ist, dass mein Herz schneller schlaegt wenn ich daran denke was ich alles noch tuen kann. Ja kann. Nicht muss. Klar gibt es Dinge, die eine Verpflichtung sind, aber so lange man sie tut um seinen Traeumen naeher zu kommen, scheint alles so viel einfacher zu sein.

Dafuer verzichte ich gerne auf die Sicherheit und auch die Meinung anderer, die denken, dass man aus sich was machen muss, um einen Platz in dieser Welt zu haben. Es ist naemlich so, dass du schon laengst einen Platz hier hast, seit dem du deinen ersten Atemzug getan hast…