Wie der Verlust Whatsapp’s mein Gleichgewicht voelligst aus der Bahn werfen konnte.

Wie die Überschrift schon verrät, bin ich grad wieder voelligst instabil. Auf deutsch gesagt. Ich bin voelligst am Arsch. Nachdem irgendwie ein Tag vergangen ist merke ich es langsam. Mir fehlt Whatsapp so sehr. Klar, kann ich am iPad whatsappen. Ich kann hier grad auch bloggen. Aber es ist nicht das selbe ohne Tastatur. Alles fällt mir schwer. Ich kann einfach nicht so viel &’nd so schnell schreiben wie ich es gerne hätte. Deswegen werde ich auch diesen Blogeintrag kurz halten.

Ich muss sagen, das Materielle ist mir nicht so wichtig. Handys kommen, Handys gehen. Nummern kann man immer irgendwie besorgen. Aber das Schreiben mit meinen Freunden fehlt mir echt. Es ist grad mal ein Tag vergangen &’nd ich fuehle schon das Loch…
Habe ich schon mal darüber gesprochen? Über Verluste?
Je mehr Prozent am Tag du an der Person oder einem Gegenstand hängst, desto mehr musst du dir Lücke fuellen. Auf einmal ist da eine Zeit da, die du mit was anderem/neuem füllen musst… Aber es ist ya nicht immer leicht einen Ersatz zu finden.

Wie es wohl wieder aussieht wenn ich daheim &’nd allein in meinen Vierwänden bin?

Ehrlich? Ich will es gar nicht wissen.

Tut mir Leid fuer meinen sehr sparsamen Eintrag. Die nächsten Male werde ich mich an meine Laptop hängen um zu schreiben…